23. April 2021 – LESECLUBFESTIVAL: Nina Kunz „Ich denk, ich denk zuviel“ in Duisburg im KS36 bei den „Rheinschafen“

+++ Leseclubfestival wird verschoben +++ neuer Termin wird bald bekanntgegeben +++ alle Karten behalten ihre Gültigkeit +++

Alles easy – könnte man meinen angesichts der hübschen Instagram-Welt in hippen Pastellfarben. Ist man selbst, fragt sich die Autorin, wirklich die Einzige, die jedes Mal wieder hart an der Kante der Deadlines vorbeischlittert, weil man bis fünf Uhr morgens in den Abgründen der unnützen Information im Internet hängengeblieben ist? Geht es den anderen hyperflexiblen Millennials nicht so, dass sie manchmal an Informationsüberflut, Klimawandel und Gender-Pay-Gap verzweifeln? Und wie gehen junge Menschen um mit der Diskrepanz zwischen den eigenen firstworld-problems und den trotzdem ziemlich existenziellen Krisen, in die einen diese Probleme stürzen können? Klug und unterhaltsam setzt sich die erfolgreiche Journalistin Nina Kunz mit dem Unbehagen in Zeiten des Internets auseinander und trifft in ihren pointierten Texten den Nerv einer Generation.

 

 

 

 

Nina Kunz, Foto: Yves Bachmann

Nina Kunz wurde 1993 geboren, studierte Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Zürich und arbeitet seit 2017 als Kolumnistin und Journalistin für Das Magazin des Tagesanzeigers. Ihre Texte erschienen bereits in der Neuen Zürcher Zeitung, der ZEIT und dem ZEITmagazin. 2018 und 2020 wurde sie zur »Kolumnistin des Jahres« gewählt.

 

Moderation: Ralf Koss, Autor und Blogger

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: KS36, Kammerstraße 36, 47057 Duisburg

 

 

 

Die Anzahl der Tickets ist streng begrenzt! Wenn das Leseclubfestival aufgrund der Coronapandemie verschoben werden muss, behalten die Tickets ihre Gültigkeit.

 

 

 

 

Die Veranstaltung ist keine klassische Lesung, sondern Teil des ersten bundesweiten Leseclubfestivals! In fünf „Stadtteilen“ der Metropole Ruhr treffen sich am Welttag des Buches, am 23. April 2021, Leserinnen und Leser im kleinen, vertraulichen (und coronagerechten) Rahmen mit dem Autor oder der Autorin, deren aktuelles Buch sie kurz zuvor gelesen haben. So können Hintergrundgespräche und Diskussionen auf Augenhöhe entstehen, wie sie bei großen Lesungsveranstaltungen kaum je möglich sind.

Das Leseclubfestival ist ein Projekt von phileas FESTE & Faible Booking in Köln. Programm und Tickets ab sofort unter: www.leseclubfestival.com . Die Anzahl der Tickets ist streng begrenzt! Im Ticketpreis ist das Buch inbegriffen (25 Euro, zzgl. MwSt. & VVK-Gebühr).

Das Projekt wird gefördert im Rahmen von Neustart Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch den Deutschen Literaturfonds e. V. sowie vom Kulturamt der Stadt Leipzig und dem Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden.