17. September – LESECLUBFESTIVAL: Tarkan Bağcı „Die Erfindung des Dosenöffners“ im literaturhaus.dortmund

Als Star Journalist über die ganz großen Themen berichten, das ist Timur Aslans Traum. Statt Karriere zu machen, steckt er in der Lokalredaktion einer Kleinstadtzeitung fest. Hier schreibt er Artikel über Hühnerzüchter und Rentner Kegelclubs und hasst jeden Buchstaben, den er dazu tippen muss. Auf der Suche nach eine großen Story, trifft er auf die 70 jährige Annette, über die es heißt, sie habe den Dosenöffner erfunden. Was als Recherche beginnt, endet in einer ungewöhnlichen Freundschaft. Denn Timur muss feststellen, dass Erfolg und Glück zwei ganz unterschiedliche Dinge sind.

 

 

 

 

Tarkan Bağcı, Foto: Crop Social Media

Tarkan Bağcı (*1995) ist Comedy Autor, Podcaster und Journalist. Er hat bereits für zahlreiche Fernsehformate geschrieben, darunter preisgekrönte Sendungen wie das Neo Magazin Royale (ZDF), Kroymann (WDR), Lass dich überwachen (ZDF) und Knallerfrauen (Sat.1). Sein Impro-Comedy-Podcast „Gefühlte Fakten“ ist konstant in der Spitze der deutschen Podcast-Charts vertreten. In den Sozialen Medien folgen ihm über 20. 000 Personen.

 

Moderation: Yannick Steinkellner / Wortlautruhr

Beginn: 20 Uhr

Ort: literaturhaus.dortmund, Neuer Graben 78, 44139 Dortmund

 

 

 

 

Die Veranstaltung ist keine klassische Lesung, sondern Teil des ersten bundesweiten Leseclubfestivals! In fünf „Stadtteilen“ der Metropole Ruhr treffen sich am 17. September 2021 Leserinnen und Leser im kleinen, vertraulichen (und coronagerechten) Rahmen mit dem Autor oder der Autorin, deren aktuelles Buch sie kurz zuvor gelesen haben. So können Hintergrundgespräche und Diskussionen auf Augenhöhe entstehen, wie sie bei großen Lesungsveranstaltungen kaum je möglich sind.

Tickets sind ab sofort wieder hier erhältlich. Im Ticketpreis von 28,68 Euro ist das Buch inbegriffen.

Das Leseclubfestival ist ein Projekt von phileas FESTE & Faible Booking in Köln.

Das Projekt wird gefördert im Rahmen von Neustart Kultur der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch den Deutschen Literaturfonds e. V. sowie vom Kulturamt der Stadt Leipzig und dem Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden.