2. Dezember – Texte nach Hanau

Texte nach Hanau

Lesung & Gespräch & musikalische Begleitung

„Texte nach Hanau“ bildet die Stimmen von 50 Menschen ab, die ihre Gefühle und Gedanken, Enttäuschungen und Erwartungen nach dem Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020 zum Ausdruck bringen. Während anderswo Karnevalsfeste das Geschehen bestimmten, litt ein großer Teil der Bevölkerung unter dem kollektiven Schock, sowie dem lapidaren bis ignoranten Umgang der Medien – vielfach auch des weißen Freund:innenkreises und Umfelds.

Autor:innen des Bands werden ihre Texte lesen und im Bühnengespräch darüber sprechen. Die Lesung wird musikalisch begleitet von Siavash Shahandeh (Tanbur) und Firat Bulgurcu (Baglama)

2. Dezember 2021 | 19 Uhr | Bahnhof Langendreer | Studio 108

Anmeldung erforderlich: reservierung@bahnhof-langendreer.de

Die Veranstaltung ist Teil der Programmreihe Das Problem heißt Rassismus!. Die Reihe wird vom Ringlokschuppen Ruhr und dem Bahnhof Langendreer veranstaltet. Das Literaturbüro Ruhr ist Kooperationspartner der Lesungen.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen der Reihe ist kostenlos. Wir bitten um Spenden für die Initiative 19. Februar: https://19feb-hanau.org/spende
Kooperationspartner:
Förderer der Reihe: