Literaturpreis Ruhr

Der Literaturpreis Ruhr ist die wichtigste ideelle wie materielle Auszeichnung für Autorinnen und Autoren, Kritiker und Verlegerinnen, die im Ruhrgebiet leben, sowie für Schriftstellerinnen und Schriftsteller von außerhalb, die über die Region schreiben.

Der Literaturpreis Ruhr wird seit 1986 jährlich vom Regionalverband Ruhr vergeben und vom Literaturbüro Ruhr organisatorisch und konzeptionell betreut.

ACHTUNG – Der Literaturpreis Ruhr wird derzeit neu aufgestellt und deshalb verschoben. Die Ausschreibung für die Förderpreise findet in diesem Jahr voraussichtlich erst im Herbst statt, die Verleihung für Haupt- und Nachwuchspreise dann im Frühjahr 2020!

 

Hier die offizielle Pressemeldung:

Essen – 21. Februar 2019. Der Literaturpreis Ruhr wird konzeptionell weiterentwickelt und soll im Frühjahr 2020 zu seinem 35-jährigen Bestehen wieder verliehen werden. Diesem Vorschlag des RVR und des Literaturbüros Ruhr ist der Kulturausschuss des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in seiner jüngsten Sitzung (21. Februar) einstimmig gefolgt.

Das Jahr 2018 hat im Bereich Literatur einige Änderungen hervorgebracht. Neben der Gründung des Netzwerks literaturgebiet.ruhr aus dem Kreis der literarischen Akteure heraus wurde auch die Leitung des Literaturbüro Ruhr e.V. mit Antje Deistler neu besetzt. Vor dem Hintergrund der sich stark wandelnden Literaturlandschaft im Allgemeinen und im Ruhrgebiet im Besonderen streben der RVR und das Literaturbüro Ruhr eine Stärkung der Literaturszene in der Metropole Ruhr und eine Weiterentwicklung des Literaturpreises Ruhr an.

Monika Simshäuser, Vorsitzende des Kultur- und Sportausschusses, aus Hamm: „Die Literaturszene im Ruhrgebiet ist in Bewegung. Diese spannende Phase der Veränderungen wollen wir nutzen, um den renommierten Literaturpreis Ruhr weiterzuentwickeln. Der Preis soll stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden und Autorinnen und Autoren wirksamer von der Auszeichnung profitieren. Auch der literarische Nachwuchs soll stärker eingebunden werden.“

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel betont: „Um das Ziel zu erreichen, werden das Literaturbüro und der Regionalverband Ruhr gemeinsam mit der Jury eine weiterentwickelte Konzeption für den Literaturpreis erarbeiten. Auch das neu gegründete Literaturnetzwerk im Ruhrgebiet wird einbezogen.“

Das noch zu entwickelnde Konzept wird dem RVR-Kulturausschuss in einer der nächsten Sitzungen zur Beratung vorgelegt, damit der Literaturpreis Ruhr noch in 2019 ausgeschrieben und dann im Jahr 2020 verliehen werden kann.

Seit 1986 vergibt der RVR den Literaturpreis Ruhr. Eine Fachjury wählt die Preisträger jährlich aus. Das Literaturbüro Ruhr übernimmt für den RVR als Stifter des Preises die Konzeption und Organisation des Literaturpreises Ruhr. Nach der Weiterentwicklung in 2019 soll der Preis weiterhin jährlich vergeben werden.

 

Sobald es weitere Informationen gibt, erfahren Sie sie hier und hier.

 

Die Preisverleihung 2018 fand am 7. Dezember in Bochum statt.

Die Preisträger*innen 2018

 

Die Jurymitglieder 2018

  • Volker W. Degener, freier Schriftsteller, Herne
  • Jens Dirksen, Kulturchef bei der WAZ Essen, Rheinberg
  • Dr. Hannes Krauss, Universität Duisburg-Essen, Fachbereich Geisteswissenschaften
  • Ulli Langenbrinck, Autorin und Lektorin, Mülheim an der Ruhr
  • Christiane Moos, Kulturausschuss Regionalverband Ruhr (RVR), Essen
  • Prof. Dr. Alexandra Pontzen, Universität Duisburg-Essen, Fachbereich Germanistik/Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Preisträgerinnen und Preisträger

Die Liste der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger des Literaturpreises Ruhr reicht von Max von der Grün bis Michael Klaus, von Liselotte Rauner und Ralf Rothmann zu Brigitte Kronauer, von Frank Goosen und Marion Poschmann zu Norbert Wehr, Fritz Eckenga, Harald Hartung und Lütfiye Güzel.

Liste der Preisträgerinnen und Preisträger 1986 bis 2017 (PDF)